• select language
  • zoom in zoom out
    back

    Ortsspaziergang Bad Deutsch-Altenburg

    share
    share
    font + font -

    Warum der Kaiser auf die Donau blickt

    Sicher haben Sie vorhin einen Blick auf die Donau und die 1973 eröffnete „Andreas-Maurer-Brücke“ geworfen. Sie bietet bis heute die einzige Möglichkeit, mit dem Auto zwischen Wien und Bratislava die Donau zu überqueren.  Davor ist seit 1921 eine Fähre zwischen Bad Deutsch Altenburg und Stopfenreuth im Einsatz, erst eine Seilfähre, später eine tragfähige Rollfähre, die auch PKWs übersetzen kann. 1972 beendet die ehrwürdige Fähre ihren Dienst.

    Apropos Stopfenreuth: Zum Jahreswechsel 1983/84 besetzen Aktivisten und engagierte Bürger die Au, um ihre drohende Zerstörung durch ein geplantes Wasserkraftwerk zu verhindern. Höchst erfolgreich, denn 12 Jahre später wird der Nationalpark Donau-Auen gegründet, der eine der letzten großen Flussauenlandschaften Europas schützt.

    Aber unser Ort ist nicht nur Nationalpark-Gemeinde, sondern beherbergt auch Österreichs ältestes und größtes Grabungsmuseum: das Museum Carnuntinum. Im Stil einer römischen Landvilla gebaut, werden hier die wichtigsten Originalfunde aus Carnuntum und aktuelle Ausstellungen präsentiert. Niemand geringerer als Kaiser Franz Joseph I. persönlich eröffnet das Museum, und zwar am 27. Mai 1904.

    Aktuelle Medien berichten von der feierlichen Zeremonie und der Ansprache des Kaisers: „Ich bin mit Vergnügen der Einladung gefolgt, dem heutigen schönen Feste beizuwohnen… Durch die Errichtung dieses Museums ist für immer vorgebeugt, dass die wertvollen Denkmäler heimischen Bodens weiters zersplittert werden.“ Nachdem der Kaiser noch auf Einladung von Baron Ludwigstorff einem Festmahl im Kurhaus beiwohnt, verlässt er Bad Deutsch Altenburg um 20 Uhr mit einem Sonderzug.

    Heute erinnert die Kaiser Franz Joseph Statue vor dem Museum an dieses denkwürdige Ereignis. Und wo blickt er hin, unser guter Kaiser? Natürlich auf die Donau, wodurch wir wieder am Beginn unserer Geschichte angelangt sind.

    Text © Margit Neubauer
    Foto © Donau Niederösterreich, Robert Herbst