• select language
  • zoom in zoom out
    back

    Ortsspaziergang Bruck an der Leitha

    share
    share
    font + font -

    Eine schlaue Kriegslist

    Wie aus Österreichern Ungarn werden

    Bewundern Sie eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Bruck: die Pechnase, die hier wirklich jedes Kind kennt. Nicht immer wird sie ihrem Namen gerecht: in Ermangelung an Pech werden oft auch Unrat, heißes Wasser oder Öl auf die Feinde gegossen. Auch die praktische Umsetzung wäre mit Pech wohl eher schwierig gewesen, hätte man dieses doch während Belagerungen tage- oder wochenlang am Köcheln halten müssen.

    Auf Grund ihrer sehr speziellen Bauweise, ist die Brucker Pechnase ein in Österreich einzigartiges Bauwerk. Es handelt sich um einen spitzwinkeligen, zweiseitigen Schalenturm aus der Spätgotik und ist charakteristisches Element einer Stadtbefestigung.

    Ursprünglich ist die Stadtmauer durchgehend begehbar. Wenn man an der gegenüberliegenden Straßenseite auf die Mauer blickt, ist noch deutlich ein Wehrgang zu erkennen, auf dem die Wächter entlang gingen, um nach dem Rechten zu schauen. Und das war auch bitter nötig, den Bruck ist – wie Sie schon gehört haben – oft Ziel feindlicher Angriffe.

    Besonders wegen ihrer Grausamkeit gefürchtet sind die Türken, die bereits 1529 die Stadt weitgehend zerstört haben. 1683 kommt es zur zweiten Türkenbelagerung, die ähnlich schlimm hätte ausgehen können. Der Grenzstadt Bruck aber gelingt es durch die Tatsache, dass viele Bauern Weingärten und Felder auf ungarischem Gebiet haben, sich als ungarische Stadt auszugeben und durch diese List der Vernichtung zu entgehen. Die Ungarn sind nämlich Verbündete der Türken.

    Während Hainburg etwa oder das nahegelegene Rohrau regelrecht niedergemetzelt werden, bekommt Bruck sogar eine türkische Schutzwache vom Großwesir. Beim Rückzug der Türken zeigen sich die Brucker ihren Beschützern gegenüber dankbar und stellen ihnen sogar einen Schutzbrief aus. Dieser bescheinigt, dass die Türken die Stadt gut behandelt haben, und soll ihnen eine sichere Rückkehr in ihre Heimat ermöglichen.

    Foto, Text © Margit Neubauer